(

Cottbuser Leuchtturmprojekte 2012/2013

Vorschaubild: Konzeption Online-Plattform

Konzeption Online-Plattform
(PDF / 5.1 MB)

Vorschaubild: Dokumentation kultureller Strukturen und Netzwerke in Cottbus auf dem Gebiet der Musik

Dokumentation kultureller Strukturen und Netzwerke in Cottbus auf dem Gebiet der Musik
(PDF / 2.3 MB)

Vorschaubild: Flyer [3days]

Flyer [3days]
(PDF / 472.3 kB)

Vorschaubild: Flyer "Culttour Verführer Cottbus"

Flyer "Culttour Verführer Cottbus"
(PDF / 2.8 MB)

Im August 2012 startete das UCP Projektteam einen Aufruf für Projektideen zur Förderung und Vermarktung der Cottbuser Kultur- und Kreativwirtschaft - die sogenannten Leuchtturm-Projekte. Aus vielen interessanten und kreativen Projektvorschlägen wurden sieben für eine Umsetzung ausgewählt.

Bild: Beratung mit den Leutturm-Akteuren im Januar 2013

Beratung mit den Leutturm-Akteuren im Januar 2013

Bild: Beratung mit den Leutturm-Akteuren im Januar 2013

Beratung mit den Leutturm-Akteuren im Januar 2013

Der Cottbuser Musikherbst e.V. erstellte eine Dokumentation kultureller Strukturen und Netzwerke in Cottbus auf dem Gebiet der Musik. Das Kompendium führt Verbände, Vereine, Institutionen, Einrichtung und in Cottbus wirkende Künstler der Musik mit allen funktionalen Angaben auf und soll als gezielte Marketingmaßnahme diese Teilbranche in Cottbus unterstützen.

Jens Taschenberger von zweihelden erstellte ein Konzept zur Erstellung einer Online-Plattform für die Kreativwirtschaft in Cottbus. Diese Plattform soll die lokale Kreativwirtschaft bündeln und darstellen sowie einen Online-Markt, aber auch einen realen Marktplatz als Veranstaltungsform einschließen. Dafür braucht es ein gutes, umsetzungsfähiges Konzept.

Von November 2012 bis zum März diesen Jahres lief die Veranstaltungsreihe Der kreative Mensch - persönliche Positionen der Cottbuser Malerin Eka Orba. Cottbuser Kreativen - zunächst aus Malerei, Literatur, Film und Webdesign - wurde hier die Möglichkeit gegeben, sich mittels Vortrag, einer Werkschau und Diskussionsrunde zu präsentieren.

Bild:
Bild: Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Webdesign

Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Webdesign

Bild: Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Webdesign mit D. Robinski

Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Webdesign mit D. Robinski

Bild: Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Film

Veranstaltungsreihe „Der kreative Mensch - persönliche Positionen“, Thema Film

Das artprojekt Cottbus war die von Simone Claudia Hamm, Glaskünstlerin aus Cottbus eingereichte Projektidee: Ein Laden in der Friedrich-Ebert-Straße wurde vom 5. - 22. Dezember 2012 zur Kunstgalerie, zum Kreativtreff und Kultur-Infopoint für Präsentationen von Ideen regionaler Künstler und Kunsthandwerker, zum Austausch, zur Vermittlung und als Anlauf- und Informationspunkt für Cottbuser Bürger, Touristen und Unternehmen temporär umgenutzt.

Das Projekt war ein voller Erfolg: Insgesamt 27 Künstler, Kunsthandwerker und Designer stellten ihre Arbeiten aus. Über 300 interessierte Besucher haben sich die Ausstellung angesehen und 47 Kaufinteressenten wurden an die Kreativwirtschaftler vermittelt.

Hinzu fanden während der Projektlaufzeit 7 sehr abwechslungsreiche Veranstaltungen statt, wobei diese zum aktiven Austausch unter den Kreativen und ihrem Publikum beitrugen.

Aufgrund dieses Erfolges plante Simone-Claudia Hamm mit ihren Partnern, noch im Jahr 2013 eine weitere Galerie an einem anderen Ort neu zu eröffnen und setzte dies mit der neuen "Galerie Ebert" auch gelegen in der Friedrich Ebert Straße um.

Bild:
Bild: Galerie artprojekt

Galerie artprojekt

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Bild: Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Galerie artprojekt / Vernissage im Dezember 2012

Die Galerie Fango führte die Veranstaltungsreihe [3days] durch. Hierbei setzten Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft aus den unterschiedlichsten Richtungen gemeinsam ein Kurzzeitprojekt um.

Bild:

Den Plan dazu stellte ein zeitlich-thematischer Rahmen: ein Wochenende, ein Thema und viele verschiedene kreative Köpfe und Hände aus allen möglichen Bereichen, wie der bildenden Kunst, Musik, Theater, Literatur, Design, Handwerk, Wissenschaft und was auch immer noch Kreativität fordert. Zusammen ließ man sich auf ein Experiment ein, das zeigen sollte, was man gemeinsam denken und schaffen kann und dessen Ausgang am Abend des jeweils letzten Tages mit einer Ausstellungseröffnung gefeiert wurde. Gegen Denkblockaden und Frust wurden nützliche Techniken, Essen und Getränke bereit gehalten.

Mehr dazu und einen Kurztrailer finden Sie unter: http://www.3days.fango.org/plan

Veranstaltet vom Cottbuser Altstadtverein fand am 8. Juni 2013 zum dritten Mal in Cottbus der Kunst-Genuss Markt auf einem der schönsten Plätze, der Spremberger Straße, inmitten der Cottbuser Altstadt mit der im Zentrum gelegenen Schlosskirche statt.

Bild:
Bild:
Bild:

War in den vergangenen Jahren der Platz rund um die Schlosskirche Dreh- und Angelpunkt, wurde dieser in diesem Jahr räumlich und inhaltlich um den „Kreativkuss“ erweitert. Junge, noch relativ unbekannte Kunstschaffende aus Cottbus und der Region boten in diesem besonderen Flair der Cottbuser „Sprem“ zusätzlich ihre eigenen Arbeiten an und gaben Einblicke in ihre Schaffensprozesse.

Vertreten waren bislang bildende Künste von Malerei über Papier- und Textilkunst bis Bildhauerei. Die Markterweiterung zielte auf junge kreative Unternehmer und Künstler des Druck- und Verlagswesens, der Sammlerkunst, des Kunsthandwerks, der Licht – und Medienkunst, bis hin zu darstellenden und Filmkunst im Rahmenprogramm. Somit wurde der Markt nicht nur inhaltlich, sondern auch räumlich erweitert und die Klammer zu angrenzenden Innenstadtrevieren gebildet.

Ein weiters Leuchtturmprojekt setzte ein Cottbuser Künstler, nämlich Jörn Hanitzsch von Chillout Lichtdesign um. Er setzte die Cottbuser Kultur- und Kreativwirtschaft ins rechte Licht: Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles! hieß sein Projekt. Das Gebäude der ehem. Brandenburgischen Kunstsammlungen am Altmarkt erhielt von Ende Dezember bis ca. Ende März an eine temporäre Lichtinstallation.

Bild:
Bild:
Bild: Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Bild:
Bild: Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Bild: Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Die Sprache der Hände - Kommunikation ist alles!

Weil die Leuchtturmprojekte so gut ankamen, entschloss sich das lokale Projektteam in Cottbus zur Ausschreibung einer weiteren Runde - die ZWEITE! Diese Idee stieß bei den Kreativen auf reges Interesse, und so bewarben sie sich mit vier weiteren interessanten Prokektideen. Letztendlich entschied man sich für zwei Projekte, die gefördert wurden:

Simone Claudia Hamm zögerte nicht lange und bewarb sich erneut mit einem interessanten Projekt,
dem "EBERTOPIA".
Diesmal ging es jedoch nicht um die Entstehung einer Galerie, sondern um die Aufwertung einer Bestehenden.
Und zwar so, dass aus einer kleinen Galerie ein funktionierendes Kreativhaus in der Friedrich-Ebert-Straße 15 in Cottbus entstehen soll. Hierzu erarbeitete die Künstlerin ein umfangreiches Konzept mit ausführlichen Bestandsaufnahmen, Umbauideen, Kostenkalkulationen, einem künftigen Raumnutzungplan, u.v.m.
Sogar eine neue Webseite ist entstanden. Wer sich für dieses innenstadtnahe Haus interessiert oder gar neue und kostengünstige Kreativräume für seine Kunst sucht, ist bei Simone Claudia Hamm richtig! Sie ist Ihre Ansprechpartnerin für alles Wissenswerte, was es zu dem geplanten Kreativhaus zu vermitteln gilt.

Mit dem zweiten Projekt, welches gefördert wurde, reichte der Kulturforum Cottbus e.V. einen Projektantrag mit der Idee der Erstellung eines 6-seitigen Faltflyers mit dem Namen "Culttour Verführer Cottbus" ein. 18 interessante und sehenswerte Kulturorte der Stadt Cottbus werden hier erstmals für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht und im Verbund dargestellt. Durch die Verteilung der Flyer an touristischen Informationspunkten und Flyerentnahmestellen der Stadt Cottbus können sich interessierte Bürger, Touristen und Gäste nun auf ihre eigene kulturelle Entdeckungstour durch Cottbus begeben, diese vorher planen und und die vernetzte Kultur- und Kreativwirtschaft besser finden und erleben. Besonders für die Kleinen, eher noch unbekannten und nicht so etablierten Standorte bringt dieser Flyer die Chance einer Imageaufwertung.