(

Onlinebefragung für Unternehmen zu Bedarfen an Gewerbeflächen

13.05.2019

Die Stadt Cottbus schreibt in Zusammenarbeit mit der EGC Wirtschaftsförderung Cottbus das Gewerbeflächenkonzept der Stadt Cottbus fort. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie, die Unternehmen der Stadt Cottbus, uns anonym Auskunft zu ihren Flächenbedarfen zu erteilen.

Daher bitte wir Sie bis zum 31.05.2019 an der Befragung teilzunehmen. Die Teilnahme wird nur wenige Minuten ihrer Zeit in Anspruch nehmen.

Nutzen Sie die Möglichkeit eine nachhaltige Stadtentwicklung mit zu gestalten!

Die Startseite der Befragung finden sie hier: Link zum Onlinefragebogen.

Oder auf der Homepage der Stadt Cottbus, der IHK Cottbus und der HWK Cottbus.

Im Rahmen der Konzeptfortschreibung sollen folgende Fragen erörtert werden:

  • Welche Konsequenzen lassen sich aus den Entwicklungen im Umfeld des Cottbuser Ostsees für die Gewerbegebiete im gesamten Stadtraum ableiten? 
  • Stehen geeignete Flächen für mögliche Verlagerungen quantitativ und qualitativ ausreichend zur Verfügung? 
  • Welche gewerblichen Bauflächen entsprechen hinsichtlich Lage und Qualität der Nachfrage am Markt und können für Entwicklungen im Kontext mit dem regionalen Strukturwandel bereitgestellt werden? 
  • Wo gibt es Handlungs- und Entwicklungsbedarf und welche Flächen werden sich längerfristig aufgrund vorhandener Schwächen bzw. einer geänderten Nachfrage nicht behaupten können? 
  • Welche Maßnahmen sind für die einzelnen gewerblichen Bauflächen im Bestand der Stadt notwendig?

Ziel ist es, den Umgang mit einem möglichen Überangebot oder auch Defizit marktfähiger Flächen bedarfsgerecht im Kontext von Landschafts- und Strukturwandel zu konzipieren und zeitnah umzusetzen.

Bei der Erarbeitung des Konzeptes ist eine intensive Beteiligung der Unternehmen und Interessensverbände, wie der IHK und der HWK, notwendig.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Das Vorhaben "Gewerbeflächenkonzept für die Stadt Cottbus " wird durch den Bund und das Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsinfrastruktur- GRW-Infrastruktur“ unterstützt.